Berichte

 

Einzelergebnisse des Internationalen Turniers am Samstag den 14. März

Staader-Icebreakers 1 - Staader-Icebreakers 2  1:2
Reichenauer Wölfe - EHC Hochdorf                  0:4
EHC Hochdorf - Staader-Icebreakers 2             4:0
Staader-Icebreakers 1 - Reichenauer Wölfe      0:4
Staader-Icebreakers 2 - Reichenauer Wölfe      0:2
EHC Hochdorf - Staader-Icebreakers 1             3:1

3ter (Staader-Icebreakers 2) - 2ter (Reichenauer Wölfe) 0:1
1ter (EHC Hochdorf) - 4ter (Staader-Icebreakers 1)        1:0

Finale:
EHC Hochdorf - Reichenauer Wölfe      1:2

Gesamtergebnis:
1. Reichenauer Wölfe
2. EHC Hochdorf
3. Staader-Icebreakers 2
4. Staader-Icebreakers 1


 
 

Niederlage gegen die Reichenauer Wölfe

Auf Einladung der Reichenauer Wölfe kamen die Staader Icebreakers zur ihrem dritten Spiel in dieser Saison.
Obwohl einige Leistungsträger an diesem Abend nicht zur Verfügung standen, konnten die Staader mit zwei vollständigen Blöcken + Goalie antreten und hofften auf ein gutes Auftreten gegen die Wölfe.
Die ersten zehn Minuten gestalteten sich als recht ausgeglichen, doch mit weiterem Verlauf häuften sich die Chancen der Reichenauer. Die Icebreakers konnten dem Druck nicht standhalten und lagen nach dem ersten Drittel mit 0:4 zurück. Das zweite Drittel sah zum Beginn nicht besser aus die Wölfe zogen sogar auf 7:0 davon und es sah nach einer bösen Klatsche für die Icebreakers aus.
Dank Gastspieler Stefan aus Altnau kamen die Staader im zweiten Drittel aber immerhin zum Anschlusstreffer.
Im letzten Drittel war das Spiel dann etwas ausgeglichener und durch Jürgen und Stefan kam das Team der Staader Kufencracks zu zwei weiteren Treffern. Dennoch mussten die Icebreakers leider eine Niederlage in Höhe von 03:10 (0:4/1:3/2:3) gegen die Reichenauer Wölfe einstecken.



 
 

2:1 Sieg der Staader Icebreakers gegen die Jollensegler Reichenau

Gleich zu Beginn des neuen Jahres stand für viele SVS-Mitglieder ein besonderes Highlight im Saisonkalender: Das fünfte Aufeinandertreffen der Staader Eishockeycracks gegen die Jollensegler der Insel Reichenau.
Unter dem neuen Namen "Staader Icebreakers", welcher in der letzten Saison durch die Fans gewählt wurde, wollten die Puckjäger aus Staad endlich den ersten Sieg gegen die Reichenauer nach Hause bringen. Entsprechend angespannt aber hoch motiviert, erwarteten alle Spieler den Anpfiff in der Kabine. Nach einer taktischen Ansprache von Trainer Claus Braxmeier ging es dann, im neuen Trikot (Dank an Alf Pfeiffer), endlich auf' s frisch präparierte Eis.

Es folgte ein abwechslungsreiches Spiel zwischen beiden Mannschaften in dem die Zuschauer auf beiden Seiten hochkarätige Chancen sehen konnten, die aber zu keinem Torerfolg führten.
So ging das erste Drittel mit 0:0 aus.

Bis Mitte des zweiten Drittels sollte sich daran auch nichts ändern, ehe Stefan Martini die Icebreakers erlöste und zur Freude der SVS Fans das 1:0 erzielte.

Das dritte Drittel konnten die Staader, nach einem Wechselfehler der Reichenauer, mit einer 2-minütigen Überzahl-Situation beginnen. Nur leider ohne des erwünschten Torerfolges zur Absicherung des Vorsprungs. So war weiter höchste Anspannung auf Bank und Tribüne angesagt. Doch die angestrebte Taktik, kompakt vor dem eigenen Tor zu stehen und die gegnerischen Spieler früh und energisch zu stören, sollte sich auszahlen. Die Reichenauer versuchten alles, kamen bis dahin aber nicht zum erhofften Torerfolg. Im Gegenteil Claus Braxmeier konnte die Führung der Icebreakers auf 2:0 ausbauen.
Nach einem kleinen Gerangel mit gebrochenem Stock, musste Dieter Keller die Strafbank zum Abkühlen aufsuchen, doch der Staader Unterzahlblock konnte die gefährliche Situation erfolgreich entschärfen.
Die letzten Minuten wurden dann nochmals zur Zerreisprobe, da die Reichenauer durch Rolf Winterhalter den Anschlusstreffer erzielen konnten und zu weiteren gefährlichen Chancen kamen.
Doch dank einer starken Partie des Staader Goalies Micki Manok, der mit einigen starken Saves überzeugte und einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte nach vier Niederlagen endlich der erste Sieg mit 2:1 bejubelt werden.

Ein Dank an alle Fans, die uns wieder in der Eishalle unterstützt haben.

Wir freuen uns bereits jetzt auf die Neuauflage des Klassikers zwischen beiden Mannschaften im Jahr 2016 !